Friedenskirche am Schiffshebewerk

Seit mehr als 100 Jahren steht nun die Friedenskirche am Schiffshebewerk. Sie gehört zu den ältesten evangelischen Kirchen im Vest Recklinghausen. Ursprünglich als "Betsaal der evangelischen Gemeinde Waltrop-Datteln" im Jahre 1901 eingeweiht, war die heutige Friedenskirche viele Jahrzehnte lang Ort der Gottesdienste und für Amtshandlungen wie Trauungen und Taufen. Hier hatten sich vor 100 Jahren die evangelischen Kanalarbeiter einen Gottesdienst- und Begegnungsort geschaffen. In den letzten Monaten wurde die Friedenskirche renoviert und umgebaut. Gemeinsam haben Kirchengemeinde und Kirchenkreis über die Zukunft der Kirche nachgedacht. Als Baudenkmal geschützt blieb sie äußerlich nahezu unverändert. Aber wenn man den Innenraum betritt, erwartet den Besucher eine Überraschung: Die Kirche ist nach wie vor Gottesdienstkirche geblieben. Aber sie ist noch mehr. Sie ist nun auch die Heimat der Binnenschifferseelsorge geworden.

Der Standort an der Eichenstraße musste leider aufgegeben werden. Und jetzt findet man die Binnenschifferseelsorge in direkter Nähe des Kanals und des Hebewerks. Diakon Horst Borrieß sagte schon in der Planungsphase: "Dort gehört die Arbeit hin – direkt ans Wasser." Wer die Friedenskirche heute besucht, wird aber noch eine andere Entdeckung machen. Er findet hier z.B. den Altar, die Taufe und die Orgel aus dem Gemeindezentrum Horneburg wieder. Die Friedenskirche soll offen und einladend sein: Offen für Menschen auf dem Weg, offen für Ausstellungen, Gespräche, Konzerte, Lesungen oder Vorträge, offen für Begegnungen und - wie von Anfang an - für Gottesdienste: an jedem 2. Sonntag im Monat um 17:00 Uhr.

                                                           Superintendent Peter Burkowski

 

www.friedenskirche-am-schiffshebewerk.de